Praxis für Naturheilkunde Ernährung und Bewegung
Praxis für NaturheilkundeErnährung und Bewegung

Wenn das Wunschkind auf sich warten lässt...

Der Wunsch, eine kleine Familie zu gründen, ist ein sehr intimes und emotionales Thema. Umso größer ist die Wut, die Trauer, die Resignation, wenn sich nach einer gewissen Zeit keine Empfängnis eingestellt hat. Dabei können die Ursachen für das Ausbleiben einer Schwangerschaft sehr vielfältig sein. 

 

Hormonelle Ursachen beim Mann

Störung der Spermienreifung

 

Hier werden zu wenig bewegliche, normal geformte Samenzellen produziert. Ein Spermiogramm gibt Auskunft darüber. 

 

Störung der Spermienproduktion

 

Dabei steht eine verminderte Samenanzahl im Vordergrund. Angeborene Ursachen wie Hodenhochstand, genetische Veränderungen oder erworbene Störung durch Mumpsinfektion sowie übermäßiger Alkohol – und Nikotinkonsum führen zu einer Produktionseinbuße. 

 

Störungen des Samentransportes

 

Durch eine angeborene Mukoviszidose oder durch Sterilisation, Diabetes mellitus kann es zu dieser Einschränkung kommen. 

 

Die Hoden

 

Die Hoden liegen in einem Hodensack außerhalb des Körpers. Für die Samenzellreifung ist das äußerst wichtig, da sie für die Reifung und Produktion eine konstante Temperatur von 37 Grad benötigen. Ständiges Tragen zu enger Hosen stört die Samenentwicklung genauso wie Sitzheizungen, Ausdauer - Radsport oder regelmäßiger Saunabesuch.

Hormonelle Störungen bei der Frau

Eileiterbedingte Unfruchtbarkeit

 

Schwer durchgängige Eileiter sind oft die Folge von Entzündungen, Operationen oder Verwachsungen und sehr häufig eine Ursache für Kinderlosigkeit. 

 

Endometriose

 

Die innere Schleimhautschicht der Gebärmutter ist das Endometrium. Sie wird während jeder Regelblutung abgestoßen und danach wieder neu aufgebaut. Aus bislang unerklärlichen Ursachen befindet sich diese Schleimhautschicht auch im Bauchraum und nimmt am Zyklusgeschehen teil, wodurch Verwachsungen entstehen können.



Myome

 

Myome werden auch als „die Tränen des Uterus” bezeichnet und entstehen meistens infolge tiefsitzender seelischer Konflikte.
Interessanterweise bilden sich Myome selten bei Frauen, die zahlreiche Schwangerschaften hinter sich haben. Myome können aber auch asymptomatisch bleiben und sich nach den Wechseljahren spontan zurück bilden.
Treten Beschwerden wie Schmerzen, Hypermenorrhoe, Zwischenblutungen oder Miktionsstörungen auf, kann zunächst konservativ unter regelmäßiger sonografischer Kontrolle behandelt werden, um der Wachstumstendenz entgegenzuwirken.
Bei sehr schnell wachsenden oder sehr großen Myomen können auch Umweltöstrogene mit verantwortlich sein. Umweltöstrogene sind der Oberbegriff für Umweltchemikalien unterschiedlicher chemischer Struktur, die eine dem weiblichen Geschlechtshormon östrogenähnliche Wirkung haben.
U.a. wird Bisphenol A, eine in Kunststoffflaschen vorkommende Chemie, die bereits in Babyflaschen vorkommt, diskutiert sowie noch vieles mehr.
Myome gehen oft einher mit Schilddrüsenerkrankungen und daher sollte eine entsprechende Blutuntersuchung Aufschluss geben.

 

 Hormonstatus

 

Neben den Schilddrüsen- (TSH, T3) und Hypophysenwerten (FSH, LH) sind folgende Hormone für die Fruchtbarkeit wichtig.

Anti – Müllerhormon: zeigt die Aktivität der Eierstöcke an
Progesteron = Gelbkörperhormon; eine Gelbkörperschwäche erschwert das Einnisten der befruchteten Eizelle und erhöht die Neigung zu Fehlgeburt.
Östrogen = ein Mangel kommt bei älteren Frauen, bei frühzeitigem Klimakterium oder bei Unterfunktion der Eierstöcke vor.
Testosteron = ein erhöhter Wert spricht für eine Unterfunktion der Eierstöcke und kommt unter anderen bei Zysten vor (z.B. Polyzystische Ovarien = PCO-Syndrom).
Prolaktin = Milchbildungshormon; kann durch Stress oder bei Unterfunktion der Schilddrüse erhöht sein und bringt Zyklus sowie Eisprung durcheinander.



 

Hormonelle Störungen durch starken Kinderwunsch

 

Das Hormonsystem ist ein sehr empfindliches System, das von Nerven und Hormonen reguliert wird. Wenn Paare einen zwanghaften Kinderwunsch entwickeln, entsteht zusätzlich Anspannung. Dadurch werden verstärkt die Stresshormone Adrenalin und Kortison ausgeschüttet, die die Fruchtbarkeit zusätzlich mindern können. Bei Kinderwunschpatienten lohnt sich deshalb die Bestimmung des Kortisonspiegels über einen Speicheltest . Im Rahmen einer Blutuntersuchung sollten die Schilddrüsenwerte untersucht werden. Die Schilddrüsenhormone beeinflussen den Gesamtstoffwechsel und sind wichtige Regularien für das Funktionieren der Geschlechtsdrüsen.

 

Ausgleich und Harmonisierung anstreben

 

Durch die ständige Angespanntheit des fixen Kinderwunsches kann es zu Wirbelsäulenblockaden kommen. Und all dies kann auch ohne merkliche Rückenschmerzen einhergehen. Viele Beschwerden im Bereich der Wirbelsäule haben daher häufig einen tiefgreifenden Grund, der mit der allgemeinen Lebenssituation und den damit verbundenen Emotionen zusammenhängt.

 

Wirbelsäulenblockaden

 

Durch die Verschiebungen oder Fehlstellungen einzelner Wirbel oder Bandscheiben können Blockaden entstehen, die wiederum zu Störungen in den Organfunktionen führen können, In der Folge treten dann Symptome und Krankheiten auf, deren Linderung oder Heilung erst durch die Beseitigung der eigentlichen Ursache, der Wirbelfehlstellung, erreicht wird.
Die Halswirbelsäule steht für alle Arten von gelebten und nicht ausgelebten Emotionen. Nicht gelebte Wut zum Beispiel kann sich durch Beschwerden im Bereich der Halswirbelsäule äußern oder auch durch Halsstarrigkeit oder Unnachgiebigkeit, auf der organischen Ebene zum Beispiel durch Ohrgeräusche, Kopfschmerzen, Depressionen.
Die Brustwirbelsäule steht für das Selbstwertgefühl. Ein mangelndes Selbstbewusstsein kann zu Problemen in diesem Bereich des Wirbelsäulenabschnittes führen.
Angst kann sich auf die Lendenwirbelsäule übertragen. Existentielle Angst, Versagensangst, Angst vor dem Verlassen werden - alle Arten von Ängsten können sich in Problemen der Lendenwirbelsäule zeigen. Durch seine räumliche Nähe zu den Fortpflanzungsorganen ist gerade dieser Wirbelsäulenabschnitt für Kinderwunschpaare eine Schlüsselrolle.
Durch sanftes Lösen der Wirbelsäulenblockaden können nicht nur organische Beschwerden und seelische Probleme gemindert werden, sondern auch die feinstofflichen Energiezentren (Chakren) geöffnet und Barrieren und Widerstände aufgelöst werden.



 

Bei der Frau den Zyklus harmonisieren

 

Hormonelle Ungleichgewichte führen dazu, dass

  • kein Eisprung stattfindet und damit keine befruchtungsfähige Eizelle vorhanden ist
  • der Eierstock in der ersten Zyklushälfte nicht genügend weibliche Hormone produziert. Dadurch wird der Schleim des Muttermundes nicht so verändert, dass er für Samenfäden durchgängig ist.
  • zwar ein Eisprung stattfindet, der Eierstock mit dem Gelbkörper aber zu schwach ist, um genügend Schwangerschaftshormon zu produzieren. Die Gebärmutterschleimhaut wird so ungenügend aufgelockert, sodass sich eine befruchtete Eizelle dort gar nicht richtig einnisten kann. Diesem Fall hat zwar eine Empfängnis stattgefunden, aber sie kann nicht bestehen.

 

Fruchtbarkeitsmassage

 

Die Fruchtbarkeitsmassage wurde von dem Visionär Joseph B. Stephenson ins Leben gerufen und von der indischen Ärztin Dr. Gowri Motha übernommen und weiterentwickelt. Dr. Motha ist Gynäkologin und leitet in London eine Fruchtbarkeitsklinik. Sie bedient sich zweier großer Heilprinzipien:
Die Massage unterstützt einerseits die Empfängnis über Körperreflexzonen, wodurch die Hormone reguliert und die Fortpflanzungsorgane gekräftigt werden und weit darüber hinaus öffnet sie aber auch die Entgiftungsventile des Körpers, um angesammelte Schlacken und Stauzonen zu mobilisieren, aus dem Körper zu leiten und den Weg für eine Empfängnis zu öffnen. Sie ist leicht zu erlernen, hilft, innere Kraft zu entfalten und zu harmonisieren.

 

Genussgifte und Chemikalien

 

Genussgiften wie Alkohol, Kaffee und Nikotin wird eine allgemein fruchtbarkeitsmindernde Wirkung zugeschrieben. Schon der tägliche Konsum von mehr als 300 mg Koffein pro Tag kann sich ungünstig auf den Hormonspiegel auswirken. Die empfohlene Tagesdosis beträgt zwei Tassen Kaffee oder Schwarztee.
Ebenso können Schwermetalle und Industriechemikalien als Ursache für Sterilität und Fertilitätsstörungen in Frage kommen. Deshalb lohnt es sich, Gedanken darüber zu machen , inwieweit zum Beispiel auch berufliche Tätigkeiten zum Teil eine Mitschuld tragen können. Im Vordergrund steht daher die Erkennung und Beseitigung der Schadstoffquelle sowie die Ausleitung aus dem Körper mit entsprechenden Kräutern und Heilpflanzen.

 

Alternative Möglichkeiten

 

Alternative Möglichkeiten können die Fruchtbarkeit steigern, hormonelle Dysbalancen regulieren sowie das Geschlechtsdrüsen zusätzlich anregen. Sie können jederzeit zusätzlich alle schulmedizinischen Behandlungen wirkungsvoll unterstützen.

Ich berate Sie gern!

Nach einem ausführlichem Gespräch wird mit Hilfe verschiedener naturheilkundlicher Therapieverfahren die Mitte wieder hergestellt, energetische Blockaden gelöst und der Weg zur Empfängnis auf sanfte und harmonische Weise geöffnet.

Praxis für Naturheilkunde

Monika Burghardt

Heilpraktikerin

Praxisanschrift:

Fischerstraße 12

38300 Wolfenbüttel

 

Telefon: 05331-88 53 33

FAX:      05331-88 53 35

E-Mail: em.burghardt@web.de

Sprechzeiten:

Montag: 8.00 - 17.00 Uhr

Dienstag: 10.00 - 18.00 Uhr

Mittwoch: 8.00 - 17.00 Uhr

Donnerstag: 8.00 - 19.00 Uhr            

Freitag:8.00 - 11.00 Uhr

 

Weitere Termine auch nach Vereinbarung.

 

Vorträge 2019

Donnerstag, den 26.9.2019

Fit mit dem richtigen Fett

Donnerstag, den 24.10.2019

Immunsystem stärken

Donnerstag, den 28.11.2019

Ein Blick in Großmutters

Hausapotheke

 

FAIRänderbar

Zero waste

5. Sep. 2019
Kommentar hinzufügen

FAIRänderbar - die Nachhaltigkeitsmesse in Wolfenbüttel

4. Sep. 2019
Kommentar hinzufügen

Unnötig Abfall vermeiden mit der Müll-Diät

2. Sep. 2019
Kommentar hinzufügen
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Monika Burghardt - Heilpraktikerin | Fischerstraße 12 | 38300 Wolfenbüttel